HOME CONTACT LINKS PRESS / PRENSA / JOURNALISMUS Last actualized: October 26th; 2016;  by Hubert Weber ©
WINES / VINOS / WEINE SPIRITS / SPIRITUOSEN / ESPIRITUOSAS CONSULTING
CUISINE / REZEPTE / BAR TOURISM / TURISMUS / TURISMO CULTURA / CULTURE / KULTUR
ALREDEDOR DEL VINO / ARROUND THE WINE / RUND UM DEN WEIN
WINE-PHILOSOPHY / PHILOSOPHIA ENOLOGICA / WEIN-PHILOSOFIE
  EINKAUFEN / WHERE TO BUY / COMPRAS

Die Besten aus 30 Jahren

Grosse Jubiläumsdegustation

Wir sind ja dafür bekannt, nicht gerade mit Höchstwertungen um uns zu werfen.
Punkteinflation haben wir aus Überzeugung immer vermieden, für Sensationalismus ist schliesslich die Bildzeitung zuständig.
20 Punkte, das bedeutet im VINUM-Degustationskodex «Unerreicht». Eigentlich unmöglich also.
Und doch haben sich unsere Verkoster, selten zwar, zu 20 Punkten
hinreissen lassen.
Hinreissen. Hingerissen. Das ist das richtige Wort. Denn ein Wein kann technisch noch so perfekt sein, einmalig ist er nur, wenn er Emotionen auslöst,
wenn er inspiriert, initiiert, erleuchtet, fasziniert, betört, berauscht, uns die Welt einen Moment lang anders sehen lässt - hinreisst eben.
Um diese einmaligen Weinerlebnisse für Sie auszugraben, haben wir uns durch
Stapel staubiger alter Hefte gewühlt, Punkte geprüft, Sterne und Trauben gezählt (beide hielten zeitweise als Bewertungsindex her, fünf von fünf war das höchste der Gefühle, entsprach auf der 20-Punkte-Skala aber «nur» 18 bis 20). Am Ende blieben 20 Gewächse übrig, Franzosen allesamt. Das fanden wir dann doch ein bisschen schnöde und fragten unsere erfahrensten Verkoster zusätzlich: Welche Gewächse hätten rückblickend die 20 Punkte verdient - Spätaufsteiger sozusagen? Denn auch das gibt es: die Juwelen, die sich erst im Lauf der Zeit als solche entpuppen oder sich nur dem erfahrenen Geniesser offenbaren.
Denn Wein ist eben nicht absolute Wahrheit, Wein verändert sich in der Flasche, im Glas und auch im Gedächtnis. Alles fliesst.
Auf den folgenden Seiten finden Sie unsere Gedanken, Erinnerungen und in vielen Fällen sogar aktuelle Degustationsnotizen zu den Besten aus 30 Jahren.
Nicht immer war es einfach, heute wieder an die gleiche Flasche zu kommen. Rolf Bichsel musste auf einem Bordelaiser Château geradezu betteln, bis man ihm endlich den gewünschten Jahrgang öffnete, Rudi Knoll fuhr quer durch Deutschland und Österreich, um direkt mit den Winzern in die Schatzkeller zu steigen, und jeder der Beteiligten opferte ohne Wimpernzucken Super-Bouteillen aus seinem eigenen Bestand.
Hier ist das Ergebnis - geniessen Sie's!  

 

Britta Wiegelmann

Degustiert von:

Rolf Bichsel (rbb)
Christian
Eder (che),
Rudolf Knoll (kn),

Barbara Meier-Dittus(bmd)
ThomasVaterlaus(tv)

Die 20-Punkte-Weine
- Château Ausone 2009
- Château Haut Brion 2009
- Château Laville Haut-Brion 2006 und 2007
- Château Margeauy 2003 und 2005
- Château Pétrus 1998 und 2009
- Château d
'Yquem
1955 und 2007
- Château Climens 1997
- Cos d'Estournel 1986
- La Conseillante 2000
- Château Pichon Comtesse de Lalande 1986
- Château Latour 1986
- Champagne Krug 1988
- Champagne Bollinger Grande Anneé 1996
- Champagne Jacquesson Millésime 1996
- Château de Fieuzal weiss 1986
- Champagne Jaquesson Dizy Corne Bautray 2000
 
Die Spätaufsteiger
- Pio della Rocca 1990
- Syrah Cayas 2004
- Malvoisie Flétrie Crête Ardente 1985
- Riesling Eiswein Saarbruger Rausch 1983
- Riesling Beerenauslese Kasler Kehrnagel 1989
- Silvaner Beserneauslese Casteller 1967
- Riesling Auslese Rosalack 1991
- Riesling G-Max Qualitätswein 2009
- Traminer Trockenbeerenauslese Nummer 2 Nouvelle  Vague 2007
- Blaufränkisch Mariental 1986
- Sämling Trockenbeerenauslese 2006
- Riesling Eiswein Pysdorfer Schneiderberg 1998
- Romané-Conti 1990
- Musigny 1990 (F. Mugnier)
- Gran Cuvée Pas Opéré 1981
- Sassicaia 1985
- Barolo Sperss 1989
- D'Oliveira Sercial Vintage 1937
- Marcassin Chardonnay 2004
- Vega Sicilia Unico 1994
- Weinert Malbec Estrella 1977
 
WEINERT MALBEC ESTRELLA, BODEGA WEINERT, MENDOZA, ARGENTINIEN

Vinum 12/1999, damals 19 Punkte

Weinert ist der Dinosaurier unter den argentinischen Bodegas.
Hier werden die Malbec noch immer in grossen Fässern und nicht in Eichelholzwürze produzierenden Barriques ausgebaut.
Der 1977er Jahrgang kam erst nach rund 20-jähriger Fassreife Ende der 90er Jahre auf den Schweizer Markt.
Die erste Abfuellung war schlicht und einfach fantastisch.
Ein Wein mit enormem, aber voll ausgereiftem Gerbstoff und präsenter, saftiger Säure.
Offensichtlich kamen später von diesem Wein weitere Abfuellungen auf den Mark, die nicht ganz mit der ersten mithalten konnten.
Trotzdem
: Obwohl schon mehr als 10 Jahre vergangen sind, seit ich diesen Wein letztmals getrunken habe,
ist er mir so klar im Gedächtnis geblieben, als sei's gestern gewesen.
Allein dafür ist er 20 Punkte wert.

Thomas Vaterlaus